Immer der Nase nach

Lust auf Schnüffeltraining?

Wir Menschen haben ca. 10 Millionen Riechzellen, unsere Hunde haben ca. 220 Millionen Riechzellen in ihrer Nase.

Damit sind sie echte „Schnüffelprofis“ und wie auch bei uns Menschen, wenn man ein Talent für etwas hat, dann hat man auch viel Spaß und Freude daran diese Tätigkeit auszuüben!

„Nasenarbeit“ oder „Schnüffeltraining“ verbindet die Körperliche Arbeit mit der geistigen und die Hunde sind danach so richtig schön platt :-)

Die Einsatzmöglichkeiten der Hundenase sind sehr vielfältig, die Klassiker sind die Personensuche, Fährtenarbeit, oder die Suche nach bestimmten Gegenständen.

Sie haben Lust auf Schnüffeltraining?
Dann schnell anrufen oder eine Email schreiben und sich für den Kurs vormerken lassen!
Ab 3 bis 4 Mensch-Hund-Teamskönnen Sie sich auch als privat Gruppe anmelden. 

Tel. 040 / 57 22 43 08
mail@unser-bester-freund.com

Bis bald &
Liebe Grüße,
Henrike Van Santvoort

Wandern mit Hund

ein besonderes Erlebnis für Mensch und Tier

Was gibt es schöneres, als sich zusammen mit seinem Vierbeiner in freier Natur zu bewegen. Gemeinsam neue Wege zu entdecken und mit seinem Hund die Natur zu genießen. So ein Wanderausflug ist eine wahre Wohltat für Hund und Halter, die körperliche Fitness wird gefördert und man bekommt so richtig schön den Kopf frei vom Alltagsstress.

Pluspunkt : die gemeinsame Aktivität ist förderlich für die Mensch-Hund Beziehung! Wer mag kann auf der Wanderung auch kleine Übungseinheiten oder Suchspiele einbauen.

beliebte Ausflugsziele

Geeignete Ausflugsziele und Wanderrouten finden sich überall.
Für welches Gebiet man sich entscheidet hängt von unterschiedlichen Faktoren ab,
zum einen von der gewünschten Distanz – wieviele Kilometer können mein Hund und ich bewältigen, der Erreichbarkeit – wie gelange ich dort hin und z.B.
der Verpflegung – möchte ich zwecks Verpflegung in einem Gasthaus einkehren, oder packe ich für das Picknick unterwegs.

Besonders schön finden mein Hund Max und ich, die Holsteinische – Schweiz, Wanderungen im Harz und die zahllosen Wandermöglichkeiten in Mecklenburg-Vorpommern, von der Mecklenburgischen – Schweiz, über Wanderungen rund um Schwerin bis hin zur Mecklenburgischen Seenplatte, einfach herrlich!

gute Vorbereitung

Eine sorgfältige Planung ist notwendig für eine gelungene Wanderung.
Es ist zwar unmöglich zu 100% für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein, aber es wäre schon sehr ärgerlich wenn man sich auf der Wanderung verirrt, oder die Wanderung mangels geeigneter Ausrüstung, Verpflegung abbrechen müsste.

Überlegen Sie sich: welche Distanz möchte ich bewältigen? In welcher Zeit schaffen mein Hund und ich die Strecke? Sind mein Hund und ich ausreichend fit für die Strecke? Brauche ich evtl. eine Unterkunft? Welche Ausrüstung benötige ich für mich und meinen Hund?

Besonders wichtig finde ich hier die Frage nach der eigenen Fitness, bzw. der des Hundes. Für längere Wanderungen, evtl. sogar über mehrere Tage, sollten Sie mit ihrem Hund zusammen trainieren und Schrittchenweise die Leistungsanfoderung steigern.

Besprechen Sie ihr vorhaben auch mit ihrem Tierarzt. Ihr Tierarzt kann Sie bei Fragen bzgl. der Gesundheit und Fitness ihres Hundes optimal beraten und einschätzen ob die angestrebte Wanderung dem Traingsstand ihres Hundes entspricht und von ihm zu bewältigen ist.
Machen Sie sich für den Notfall, mit Erste Hilfe Maßnahmen vertraut.
Viele Tierärzte bieten Erste Hilfe Kurse für Hundehalter an und geben wertvolle Tipps für den Ernstfall.

Weitere wichtige Faktoren für die Planung sind der Zeitpunkt und das Wetter. Bei Wanderungen im Sommer sollte besonders auf Möglichkeiten für Pausen, evtl. Bademöglichkeiten und schattige Wegstrecken geachtet werden.

Die Wanderroute

Bei der Auswahl der Wanderrouten ist neben der Distanz auch der Schwierigkeitsgrad zu berücksichtigen. Geht es steil Bergauf, oder ist der Weg schmal und unwegsam? Im Internet finden sich Seiten speziell für Wanderer, auf denen Wanderrouten detailliert beschrieben und Erfahrungsberichte zu lesen sind.

Für mich und meinen Orientierungssinn, ist es wichtig das die Strecke gut gekennzeichnet ist. Außerdem ist es für meinen Labbi Max, eine wahre Freude wenn ein Bachlauf unseren wegkreuzt oder wir an einem See vorbeikommen. Eine willkommene Gelegenheit um eine Pause einzulegen.

zweckmäßige Ausrüstung

Was brauche ich für die gemeinsame Unternehmung? Angefangen bei der Kleidung, Schuhe, über die Verpflegung für Mensch und Hund, Erste Hilfe Kit, Leinen, Halsband, Geschirr, bis hin zur Technik: Mobiltelefon und Navi.

Bei der Kleidung ist der sog. Zwiebellook sehr geeignet. Je nach Umgebung, Jahres-, und Tageszeit können die Temperaturen schwanken, da ist es praktisch wenn man eine Lage aussziehen, bzw. wieder anziehen kann.
Auch auf Regen und Wind sollte man gut vorbereitet sein. Wer sich auf einer Wanderung schon mal die Füße wund gelaufen hat, weiß geeignetes Schuhwerk besonders zu schätzen – und alle anderen können dieser unangenehmen Erfahrung mit guten Wanderschuhen vorbeugen.
In vielen Gebieten sind Hunde zu bestimmten Zeiten an der Leine zu führen. Wer trotzdem gerne die Hände frei haben möchte, kann sich kostengünstig einen Taillengurt anfertigen lassen (z.B. unter : http://www.bellissimo-for-dogs.de/sortiment/taillengurte).
Soll der Hund an einer Schleppleine geführt werden, ist zu empfehlen diese an einem gut sitzenden Brustgeschirr zu befestigen und so den empfindlichen Hundehals zu schonen.

Und? An alles gedacht?

Checkliste:

– Erste Hilfe Kit
evtl. Homoöpatische Mittel wie Apis mellifica (Insektenstiche, Allergische Reaktionen) und Arnica (Schock, Verletzungen, Prellungen) – lassen Sie sich von einem Tierheilpraktiker beraten!
– Notfall – Telefonnummern
Wo befindet sich der nächste Tierarzt?
– Zecken & Insektenschutz
für Mensch und Hund
– Hundetüten
– Leine
Ich nehme auf Wanderungen gerne zwei Leinen mit, die Alltagsleine und zusätzlich eine kurze Schleppleine (5 – 10m)
– Halsband / Brustgeschirr
– Wasser- und Futternapf
in einem Fachgeschäft für Campingausrüstung habe ich eine „Faltschüssel“ entdeckt, die lässt sich gut verstauen
– Leckerlies + ggf. Futter und Wasser
bei Tageswanderungen die Futterrationen gut aufteilen und nur vor längeren Pausen füttern. Fragen Sie gerne ihren Tierarzt und lassen Sie sich über die Risiken einer Magendrehung aufklären!
– Pfotenballenpflege
für längere Touren sollten die Hundepfoten gut gepflegt sein um der vermehrten Belastung stand zu halten.
– Handtücher
nicht nur mein Hund liebt „Füßebaden“
– Zweckmäßige Kleidung und Schuhe
– Regenkleidung
– Verpflegung
– Wanderkarte und/oder Navi
– Fotoapparat
um schöne Momente festzuhalten
– Mobiltelefon
am besten ist der Akku vollständig aufgeladen.

Nun kann es losgehen

Auf geht es in die herrliche Natur! Gemeinsam etwas erleben und eine schöne Zeit verbringen. Über Berichte und schöne Fotos von ihrer Wanderung würde ich mich sehr freuen!

Ich wünsche Ihnen Viel Spaß bei ihrer Wanderung!

unser bester Freund, ihre Hundeschule in Hamburg – Bergedorf

Henrike Van Santvoort